Tipps für einen abenteuerlichen Winterurlaub in Schweden und Norwegen

©Sabine Mey-Gordeyns

Winterurlaub in Schweden oder Norwegen wird immer attraktiver, da mitteleuropäische Urlaubsregionen aufgrund des Klimawandels leider immer größere Schwierigkeiten haben, durchgängig Schneesicherheit zu garantieren.

Auf unserer Winterreise nach Schwedisch Lappland und Nordnorwegen/ Lofoten hatten wir ausgiebig Gelegenheit, Alternativen zum klassischen Winterurlaub unter die Lupe zu nehmen. Hier gibt es Tipps für Sehenswürdigkeiten während einer Winterreise nach Schweden, Norwegen, Schwedisch Lappland und Nord-Norwegen!

Logo Allrad in die Arktis ©Sabine Mey-Gordeyns

Logo Allrad in die Arktis ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Inhaltsübersicht

Anreise zum Winterurlaub nach Schweden

Huskytour in Schweden

Eisangeln in Schweden

Jokkomokk Wintermarkt in Schweden

Winterurlaub in Norwegen: Lofoten

Passion für Glas: Arctic Glas in Renvallen-Schweden

Ausstellung Wintertests für die Autoindustrie in Arvidsjaur – Schweden

Schlafen im Tipi Zelt in Arvidsjaur

Tipps für Hotels und B&B’s in Schweden

 

Anreise zum Winterurlaub nach Schweden

Wir starten am 20. Januar in den Niederlanden und legen in mehreren Tagen die 2.500 km nach Schwedisch Lappland zurück. Stationen auf unserem Weg nach Skandinavien sind Oldenburg, Malmö, Bjälbo, Ljusne und Sävar bei Umea. Der Weg in den hohen Norden Skandinaviens ist ein Erlebnis für sich.

CovAutofahren im Winter

© Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Alles was man über das Autofahren im Winter in Skandinavien wissen muss, findet Ihr in dem Beitrag: Snörök und Vinterføre – Autofahren im Winter in Schweden und Norwegen

Nach 5 Tagen Roadtrip kommen wir an unserem ersten Etappenziel, dem Huskycamp Gasa in Slagnäs, an.

Huskytour in Schweden

Hier im Huskycamp Gasa bei Spuren im Schnee geht endlich der lang gehegte Traum einer Schlittenhundetour in Erfüllung. Kerstin Pöller weist uns sorgfältig in die Kunst des Schlittenhundefahrens ein und nach dem Start gleiten wir bei Traumwetter mit unserem eigenen Schlittenhundegespann unter sachkundiger Führung von Andreas Barth durch die Einsamkeit des tief verschneiten Lapplands. Mushing macht süchtig! Abenteuer pur gleich am Anfang.

Aussicht vom Huskycamp Gasa: Islandpferde und die Weiten Schwedisch Lapplands ©Sabine Mey-Gordeyns

Aussicht vom Huskycamp Gasa: Islandpferde und die Weiten Schwedisch Lapplands ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

In dieser gemütlichen Hütte haben wir übernachtet ©Sabine Mey-Gordeyns

In dieser gemütlichen Hütte haben wir übernachtet ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

 

Nach diesem Erlebnis muss ich Glück völlig neu definieren! Foto mit freundlicher Genehmigung von spuren-im-schnee.de

Nach diesem Erlebnis muss ich Glück völlig neu definieren! Foto mit freundlicher Genehmigung von spuren-im-schnee.de

Alaskan Huskies - Foto mit freundlicher Genehmigung von spuren-im-schnee.de

Alaskan Huskies – Foto mit freundlicher Genehmigung von spuren-im-schnee.de

Mushing: Ein Traum wird wahr! Foto mit freundlicher Genehmigung von spuren-im-schnee.de

Mushing: Ein Traum wird wahr! Foto mit freundlicher Genehmigung von spuren-im-schnee.de

Hier geht es zum ausführlichen Artikel über die Huskytour in Schwedisch-Lappland.

 

Eisangeln in Schweden

Die nächste Station ist bei unseren Freunden Karin und Sonny von Natursafari. Wir haben ein paar Tage Zeit „Let’s go to the woods!“ – „Ich nehme euch mit in die Wildnis“ sagt Sonny. Ein Angebot, das wir unmöglich ausschlagen können, denn mit Sonny unterwegs sein heißt immer „Abenteuer“.

Und diesmal wird uns eine besonders große Ehre zuteil. Er nimmt uns mit ins Allerheiligste zum Übernachten: in das Haus seines Großvaters. Ohne Wasser und Strom, dafür mit Plumpsklo. Draußen. Tagsüber steht bei -20 Grad Eisangeln auf dem Programm. Ein großartiges Erlebnis.

Zum Eisangeln gehört: Geduld! ©Sabine Mey-Gordeyns

Zum Eisangeln gehört: Geduld! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Sobald die Brille bei -20 Grad beschlägt, bildet sich eine dünne Eisschicht darauf. Unter der kuscheligen Schaffelldecke und mit dem Eisloch direkt neben dem Schlitten halte sogar ich das stundenlang aus! ©Sabine Mey-Gordeyns

Sobald die Brille bei -20 Grad beschlägt, bildet sich eine dünne Eisschicht darauf. Unter der kuscheligen Schaffelldecke und mit dem Eisloch direkt neben dem Schlitten halte sogar ich das stundenlang aus! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Das Lagerfeuer kann gar nicht heiß genug sein! ©Sabine Mey-Gordeyns

Das Lagerfeuer kann gar nicht heiß genug sein! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Schwedisches Kulturgut: Das Haus in der Wildnis, pur und ohne jeglichen Komfort der Zivilisation. Seht Ihr im Hintergrund den orangen Schimmer der aufgehenden Sonne? Unbezahlbar! ©Sabine Mey-Gordeyns

Schwedisches Kulturgut: Das Haus in der Wildnis, pur und ohne jeglichen Komfort der Zivilisation. Seht Ihr im Hintergrund den orangen Schimmer der aufgehenden Sonne? Unbezahlbar! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Niemand bringt so schnell ein Lagerfeuer in Gang wie Sonny! ©Sabine Mey-Gordeyns

Niemand bringt so schnell ein Lagerfeuer in Gang wie Sonny! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Noch ausführlicher übers Eisangeln berichten wir in unserem Artikel Eisfischen in Arvidsjaur

Jokkomokk Wintermarkt in Schweden

Seit über 400 Jahren findet dieser Wintermarkt in Jokkmokk statt. Seit vielen Jahren möchte ich mir das schon ansehen, es ist jedoch beinahe unmöglich, in der Zeit des Wintermarktes eine bezahlbare Unterkunft in der Nähe von Jokkmokk zu finden. Das meiste ist schon auf Jahre voraus ausgebucht. Wir hatten diesmal ein Riesenglück und sind so „dazwischen gerutscht“ und konnten gemeinsam mit Freunden eine Stuga mieten. Camping geht übrigens immer, man sollte aber geübter Wintercamper sein, wenn man bei -30 Grad Celsius im Zelt übernachtet.

Ein Tipi mit Ofen: die schönste Form des Wintercampings, auch bei -30 Grad Celsius! ©Sabine Mey-Gordeyns

Ein Tipi mit Ofen: die schönste Form des Wintercampings, auch bei -30 Grad Celsius! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Besucher auf dem Jokkmokk Wintermarkt ©Sabine Mey-Gordeyns

Besucher auf dem Jokkmokk Wintermarkt ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Magisch: Nordlicht. Aufgenommen bei - 30 Grad Celsius. ©Sabine Mey-Gordeyns

Magisch: Nordlicht. Aufgenommen bei – 30 Grad Celsius. ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Während des Marktes habe ich mein erstes Nordlicht gesehen und mich vor allem an dem bunten kulturellen Veranstaltungsprogramm rund um den Wintermarkt erfreut. Der Markt an sich ist sehenswert, doch er allein lohnt aus meiner Sicht die Kosten und Mühe der Anreise nicht. Doch wo kann man sonst an einem Jojk-Workshop bei Nina Nordvall Vahlberg teilnehmen, in die Kräutergeheimnisse von Eva Gunnare eintauchen oder während der Eröffnung ein weißes Rentier auf einer Schneebühne sehen? Ein außergewöhnliches Erlebnis war auch das gemeinschaftliche Abendkonzert von Yana Mangi (Joik) und Kristina Sthegman (Orgel) in der Alten Kirche (Gamla Kyrkan) von Jokkmokk.

Eva Gunnare erweckt mit Geschichten und Kostproben die Natur Lapplands zum Leben: eolapland.se ©Sabine Mey-Gordeyns

Eva Gunnare erweckt mit Geschichten und Kostproben die Natur Lapplands zum Leben: eolapland.se ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Per Kuhmunen mit Rentier - fast schon eine Institution auf dem Jokkmokk Wintermarkt ©Sabine Mey-Gordeyns

Per Kuhmunen mit Rentier – fast schon eine Institution auf dem Jokkmokk Wintermarkt ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Spaß für die Zuschauer: Rentierrennen in Jokkmokk ©Sabine Mey-Gordeyns

Spaß für die Zuschauer: Rentierrennen in Jokkmokk ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Yana Mangi, Kristina Shtegman und Tobbe Broström beim Schlussapplaus in der Gamla Kyrkan in Jokkmokk ©Sabine Mey-Gordeyns

Yana Mangi, Kristina Shtegman und Tobbe Broström beim Schlussapplaus in der Gamla Kyrkan in Jokkmokk ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Video: So klingt Schnee bei – 30 Grad Celsius!

Winterurlaub in Norwegen: Lofoten

Ab 9. Februar sind wir von Schwedisch Lappland aus unterwegs nach Nordnorwegen. Die Gesamtstrecke von ca. 600 km teilen wir in zwei Abschnitte auf und übernachten in der Bergwildnis von Riksgränsen etwa auf der Hälfte. Bei Wind, schlechter Sicht und Schnee ist das Autofahren hier kein Kinderspiel und dementsprechend vorsichtig und langsam kommen wir voran.

Immer im 360 Grad Modus auf den Lofoten im Winter ©Sabine Mey-Gordeyns

Immer im 360 Grad Modus auf den Lofoten im Winter ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Lofoten im Winter: eine nordische Symphonie ©Sabine Mey-Gordeyns

Lofoten im Winter: eine nordische Symphonie ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Ein Stilleben jagt das nächste...©Sabine Mey-Gordeyns

Ein Stilleben jagt das nächste…©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Unser Ziel auf den Lofoten ist das Nyvågar Rorbuhotell in Kabelvag bei Svolvaer, wo wir die nächste Woche verbringen werden. Hier erleben wir Schneestürme, spiegelglatte Straßen, Nordlicht, schneebedeckte Berge die sich in Fjorden widerspiegeln und ein umfangreiches gastronomisches Angebot, z.B. im Restaurant Borsen Spiseri in Svolvaer. Nur der berühmte Lofotenfischfang ist als Thema offen geblieben – ein Grund mehr um bald zurück zu kommen!

Winter auf den Lofoten: ganz großes Kino von morgens bis abends. Bequem fotografiert aus unserem Schlafzimmer im Nyvagar Rorbuhotell in Kabelvag ©Sabine Mey-Gordeyns

Winter auf den Lofoten: ganz großes Kino von morgens bis abends. Bequem fotografiert aus unserem Schlafzimmer im Nyvagar Rorbuhotell in Kabelvag ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Vom Hotelzimmer auf dem Weg zum Auto: selbst für die kürzesten Entfernungen sollte man Fotopausen einplanen ©Sabine Mey-Gordeyns

Vom Hotelzimmer auf dem Weg zum Auto: selbst für die kürzesten Entfernungen sollte man Fotopausen einplanen ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Traumlage mit Blick auf Svolvaer: Borsen Spiseri ©Sabine Mey-Gordeyns

Traumlage mit Blick auf Svolvaer: Borsen Spiseri ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Stilvoll speisen in Borsen Spiseri in Svolvaer, umgeben von Erinnerungen an die gute alte Zeit der Lofotenfischerei ©Sabine Mey-Gordeyns

Stilvoll speisen in Borsen Spiseri in Svolvaer, umgeben von Erinnerungen an die gute alte Zeit der Lofotenfischerei ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Henningsvaer im Winter ©Sabine Mey-Gordeyns

Henningsvaer im Winter ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Svolvaer, selten so tief verschneit wie heute! ©Sabine Mey-Gordeyns

Svolvaer, selten so tief verschneit wie heute! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Passion für Glas: Arctic Glas in Renvallen-Schweden

Am 17. Februar entkommen wir um ein Haar einem Sturm Stärke 9 auf der Fähre zwischen Lodingen und Bognes, übernachten in der Nähe von Fauske und fahren über den Riksväg 95, die alte Silberstraße (Silvervägen), wieder nach Schwedisch Lappland, wo wir ab 19.2. für unseren Kunden Arctic Glas in Renvallen Material für ein Marketingvideo aufnehmen.

Eine An- oder Abreise Richtung Lofoten per Fähre ist ein absolutes "Muss". ©Sabine Mey-Gordeyns

Eine An- oder Abreise Richtung Lofoten per Fähre ist ein absolutes „Muss“. ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Die Liebe zu Rentieren setzt Uta auch in ihrer Glaskunst um ©Sabine Mey-Gordeyns

Die Liebe zu Rentieren setzt Uta auch in ihrer Glaskunst um ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Lilla Lappland - tief verschneit - lohnt auch einen Besuch im Winter ©Sabine Mey-Gordeyns

Lilla Lappland – tief verschneit – lohnt auch einen Besuch im Winter ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Uta Fransson ist vor vielen Jahren aus Deutschland nach Schweden eingewandert und hat dort mit ihrem schwedischen Mann Tord ein kleines Paradies geschaffen „Lilla Lappland“.  Uta veredelt mit ihren Entwürfen Glas in kleine Kunstwerke, die im angegliederten Shop verkauft werden. Man kann das Rentiergehege besichtigen und im Café oder der Kota Kaffe trinken.

Auch Details sind liebevoll mit Lappland-Motiven gestaltet ©Sabine Mey-Gordeyns

Auch Details sind liebevoll mit Lappland-Motiven gestaltet ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Windlicht by Arctic Glas: Rentier und Elch unterm Nordlicht ©Sabine Mey-Gordeyns

Windlicht by Arctic Glas: Rentier und Elch unterm Nordlicht ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Fika, die klassische schwedische Kaffeepause, in der Kota. ©Sabine Mey-Gordeyns

Fika, die klassische schwedische Kaffeepause, in der Kota. ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Ausstellung Wintertests für die Autoindustrie in Arvidsjaur – Schweden

„Wintercartesting – through the years“ im Flughafen von Arvidsjaur
Wann hat man schon mal Gelegenheit, sich dem Ergebnis der eigenen Arbeit ausgerechnet in Schwedisch Lappland zu stellen? Als ich im Dezember 2014 von Kirsten Stelling vom Winterkurier die Anfrage bekam, 10 Stunden vorliegendes Videomaterial zum Thema Autowintertests aus den 70-er, 80-er und 90-er Jahren zu ausstellungsfähigem Material und einem Werbetrailer zu schneiden, habe ich spontan zugesagt. Die Ausstellung zum Thema Autotests im Winter läuft 2016 nun schon erfolgreich im zweiten Jahr und das von uns bearbeitete Videomaterial wird im Medienraum gezeigt.

Ausstellung über Wintertests der Automobilindustrie am Flughafen von Arvidsjaur, Schweden ©Sabine Mey-Gordeyns

Ausstellung über Wintertests der Automobilindustrie am Flughafen von Arvidsjaur, Schweden ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Fachkundig erläutert Kirsten Stelling die Ausstellung ©Sabine Mey-Gordeyns

Fachkundig erläutert Kirsten Stelling die Ausstellung ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Dass wir dann noch gemeinsam mit jungen Autotestern und einem der allerersten Autotester-Pioniere exklusiv eine Führung der Initiatorin und Ausstellungskuratorin Kirsten Stelling bekamen und was dabei sonst noch so passiert ist….lest Ihr demnächst hier in einem ausführlichen Artikel. Mehr Informationen zur Ausstellung und direkt zu dem von uns erstellten Werbevideo gibt es beim Winterkurier.

Schlafen im Tipi Zelt in Arvidsjaur

Eine Nacht im Tipi am See kann ein echtes Highlight jedes Lappland-Roadtrips sein.

Eine Nacht im Tipi am See: hier werden Lappland-Träume wahr ©Sabine Mey-Gordeyns

Eine Nacht im Tipi am See: hier werden Lappland-Träume wahr ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Trotz Grippe doch eben probeliegen auf Rentierfellen im Tipi ©Sabine Mey-Gordeyns

Probeliegen auf Rentierfellen im Tipi ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Ab 2.3. haben wir dann den langen Rückweg nach Süden angetreten. In Malmö wurden die Spikes wieder abmontiert und gegen unsere „kontinentalen“ Winterreifen getauscht. Sobald wir auf Fehmarn von der Fähre rollen und später auf der deutschen Autobahn 1 weiter Richtung Oldenburg fahren, sind wir ab Mitte März wieder mitten drin in Stress und Hektik – beidem konnten wir für einige Wochen den Rücken kehren, auf unserer „Allrad in die Arktis“-Tour.

Tipps für Hotels und B&B’s in Schweden: Schwedische Gastlichkeit erleben

Auf unserem Weg von und nach Schwedisch Lappland sind uns insbesondere drei Bed &Breakfast in Erinnerung geblieben, deshalb hier unsere Tipps für B&B’s in Schweden.

Bjälbo Guesthouse bei Skänninge
In der Nähe von Skänninge liegt das Gehöft Bjälbo. Im alten Lehrerhaus hat Kristin Henrysson ein behagliches B&B (www.bjalbo.com) eingerichtet, in dem man sich sofort wie zu Hause fühlt. Uns hat es auf dem Hinweg dort so gut gefallen, daß wir auf dem Rückweg unbedingt wiederkommen mußten. Es lag nicht nur an den selbstgebackenen Brötchen zum Frühstück sondern auch an den evening snacks!

Bjälbo Guesthouse B&B - gemütlich wie in Bullerbü ©Sabine Mey-Gordeyns

Bjälbo Guesthouse B&B – gemütlich wie in Bullerbü ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Sävar Kulturträdgård bei Umeå
Das blaue Zimmer, so schlicht und schön! Und auch hier: evening snacks und ein hervorragendes Frühstück in urgemütlicher Atmosphäre.

Der Frühstücksraum im B&B Sävar Kulturträdgard bei Umea ©Sabine Mey-Gordeyns

Der Frühstücksraum im B&B Sävar Kulturträdgard bei Umea ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

www.savarkulturtradgard.se

Revsunds Prästgard bei Gällo
Dieses alte Pfarrerhaus wurde von den niederländischen Gastgebern behutsam zum B&B umgebaut und besticht durch die Gesamtkomposition aus großzügigem Altbau, Frühstück mit regionalen Produkten und Erlebnis-Aktivitäten wie beispielsweise einem Spaziergang mit Alpacas. Hier geht es zu einem ausführlichen Bericht über Erfahrungen mit dem B&B Revsunds Prästgard.

Das alte Pfarrhaus Revsunds Prästgard ist eine imposante Erscheinung und liegt idyllisch oberhalb eines Sees ©Sabine Mey-Gordeyns

Das alte Pfarrhaus Revsunds Prästgard ist eine imposante Erscheinung und liegt idyllisch oberhalb eines Sees ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Kostenloses WLAN für Gäste gehört in allen B&Bs einfach mit dazu!

Vielleicht interessiert dich auch der Artikel über Eisfischen oder das Video über Eisangeln? Hier geht es zum ausführlichen Erfahrungsbericht über die Hundeschlittentour in Schwedisch Lappland.

© Foto, Texte und Video: Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com  #TSAllradArktis #SubNLDT

Dieser Beitrag erscheint ausschließlich auf travelstories-reiseblog.com. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Missbrauch wird strafrechtlich verfolgt.

This feature appears exclusively on travelstories-reiseblog.com. Any violation of my copyrights will be persecuted.

In Verbindung bleiben? Gerne!

6 Comments

  • Gudrun sagt:

    Wow, was für tolle Fotos, einfach ein Traum. Ans Eisfischen kann ich mich auch noch erinnern, ich habe das mal in Finnland probiert und leider nichts gefangen. Dafür durften wir den anderen Touristen als Fotomodels dienen, die hatten einen Spaß mit uns… Ganz liebe Grüße aus Wien, ich freue mich auf weitere Berichte!

  • Sabine sagt:

    Hej Gudrun,
    das ist ja tröstlich, bei uns sah es mit der Fischbeute auch nicht so rosig aus. Die sind so gewieft, daß sie sogar die Köder vom Angelhaken klauen! Aber so eine schwedische Fika (Kaffeepause) am Feuer entschädigt dann wieder für die kalten Hände. Herzliche Grüße nach Wien, Sabine

  • Kerstin sagt:

    Einfach nur „hach“ und „ich bin soooo neidisch!“… Wundervolle Bilder und tolle Worte. Das klingt ganz nach einem absoluten Wintertraum. Bin schon sehr gespannt auf die kommenden Berichte.
    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

  • Sabine sagt:

    Ja, das war wirklich ein Wintertraum, von dem auch wir noch viel mehr erleben möchten! Die Kälte, das Licht, die Menschen: der Norden zieht uns in seinen Bann! Herzlichst aus Holland, Sabine

  • Tolle Fotos, Sabine. Die Lofoten sehen im Winter genauso beeindruckend aus wie im Sommer. Irgendwann fahre ich da auch noch hin 🙂

  • Sabine sagt:

    Danke Stefanie! Ich habe auf den Lofoten jetzt auch Eindrücke vom Sommer und Winter sammeln können. Eine Reise dorthin lohnt sich zu jeder Jahreszeit, es ist immer überwältigend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.