See und Seele in Silber

Blogartikel Sheila Fleet ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

– Ein Besuch in der Silberschmiede-Werkstatt von Sheila Fleet auf den Orkney Islands.

Ein Hauch von Abenteuer und Poesie bei der Anreise

Ein Hauch von Abenteuer umweht den Hafenkai in Scrabster an der Nordspitze des schottischen Festlandes. Ein kühner Wikinger in stahlblau ist das Firmenlogo von NorthLink Ferries, dieser Fährdienst verbindet Schottland mit dem Ort Stromness auf den Orkney Islands. Der sturmerprobte Wikingerheld hat die Backbord – und Steuerbordseiten der Fähre „Hamnavoe“ schon mal siegessicher zur Hälfte eingenommen. Ob er wohl weiß, dass sein Styling  derzeit in der Hipster Szene recht angesagt ist? Zumindest, wenn er den Helm abnehmen würde.

NorthLink Fähre Hamnavoe in Scrabster: Ein Schimmer von kaltem, sonnigen Licht - wie aus einem Roman von George MacKay Brown ©Sabine Mey-Gordeyns

NorthLink Fähre Hamnavoe in Scrabster: Ein Schimmer von kaltem, sonnigen Licht – wie aus einem Roman von George MacKay Brown ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

„There was a gleam of cold sunlight as we climbed aboard the Hamnavoe“ – George Mackay Brown

„There was a gleam of cold sunlight as we climbed aboard the Hamnavoe“ - George Mackay Brown ©Sabine Mey-Gordeyns

„There was a gleam of cold sunlight as we climbed aboard the Hamnavoe“ – George Mackay Brown ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Im Inneren des Schiffes überrascht neben zweckmäßiger Innenausstattung – Poesie. Durch matte, sandgestrahlte Glastrennwände schimmert die vorbeiziehende Landschaft wie eine unscharfe Traumsequenz hindurch und stellt eine Verbindung zum immerwährenden Rhythmus des Meeres und des Himmels her.  Das Studium der in Glas sandgestrahlten Textbruchstücke des Inseldichters George Mackay Brown verschafft dem Reisenden ein befriedigendes Gefühl des Einklangs und Ankommens:

„The essence of Orkney’s magic is silence, loneliness and the deep marvellous rhythms of sea and land, darkness and light“ –  George Mackay Brown

Poesie in Glas auf der NorthLink Fähre Hamnavoe ©Sabine Mey-Gordeyns

Poesie in Glas auf der NorthLink Fähre Hamnavoe ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

George Mackay Brown war nicht nur der „Inseldichter“, der den Orkneyinseln in seinem Werk „Greenvoe“ ein literarisches Denkmal gesetzt hat, sondern er erhielt 1974 auch den „Order of the British Empire“, den Ritterschlag und eine der höchsten Auszeichnungen des Vereinigten Königreichs als einer der bedeutendsten schottischen Dichter des 20. Jahrhunderts.

 

Inselpoesie in Silber: Sheila Fleet

Dann Naturpoesie in Gras und Margeriten in einem Glasschaukasten auf der Fähre: Die Natur der Orkney Islands in Silber und Emaille, gestaltet von der Schmuckdesignerin Sheila Fleet.

 Poesie in Silber von Sheila Fleet bereits auf der Fähre zu den Orkney Inseln ©Sabine Mey-Gordeyns

Poesie in Silber von Sheila Fleet bereits auf der Fähre zu den Orkney Inseln ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Es gibt einige Gemeinsamkeiten von Dichter George Mackay Brown und Schmuckdesignerin Sheila Fleet: den Hang zu Poesie, künstlerisches Talent sowie die Passion für die Orkney Islands. Und den Namenszusatz „OBE“ Order of the British Empire, der auch Sheila Fleet 2013 verliehen wurde.

Seit ich 2010 das erste Mal die Orkneyinseln besucht habe, hat mich die Silberpoesie von Sheila Fleet fasziniert, beispielsweise die organischen Formen der Shoreline Pebbles Kollektion. Der Glanz, aufgebracht durch Emaille, der aussieht, als ob gerade das Meerwasser den Sand sanft von diesen Steinen abgespült hätte.

Anhänger aus der Shoreline Pebbles Kollektion von Sheila Fleet - Verwendung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Sheila Fleet PR

Anhänger aus der Shoreline Pebbles Kollektion von Sheila Fleet – Verwendung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Sheila Fleet PR

Dieses Mal besuchen wir ihre Werkstatt in Tankerness und treffen Sheila Fleet persönlich. Ihr Arbeitsplatz liegt abgelegen und ruhig am Meer. Die Inspiration liegt in der Natur direkt vor der Haustür und seit über 20 Jahren schöpft sie Ideen für ihre Silberschmuck-Kollektionen aus dem Meer, der Natur und der Seele und Geschichte der Orkney Islands.

Eingang zu Werkstatt und Showroom Sheila Fleet Schmuck auf den Orkney islands ©Sabine Mey-Gordeyns

Eingang zu Werkstatt und Showroom Sheila Fleet Schmuck auf den Orkney islands ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

In den Designs der „Wild Grasses“ Kollektion lassen sich leicht die vom Wind gebogenen Gräser in Grün- und Blautönen erkennen, teilweise werden Mondstein oder Zirkonia  als glitzernde Reminiszenz an Wassertropfen eingearbeitet.

Anhänger aus der Wild Grasses Kolletion von Sheila Fleet - Verwendung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Sheila Fleet PR

Anhänger aus der Wild Grasses Kolletion von Sheila Fleet – Verwendung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Sheila Fleet PR

 

Video: In diesem Video besuchen wir die Werkstatt von Sheila Fleet und sie zeigt uns die Enstehung des Skyran-Anhängers.

Für mich geht aber ein ganz besonderer Zauber von denjenigen Silberschmuck-Kollektionen aus, die unter den Begriffen „Spirit“ („Seele“) und „Orkney“ präsentiert werden. Vielem, was die Vergangenheit der Orkney Islands so geheimnisvoll erscheinen lässt,  wird hier Form gegeben: uralten Steinkreisen, Wikinger-Runen und der mysteriösen Ogham-Schrift, die mittlerweile auch entziffert werden konnte.

Skyran-Design von Sheila Fleet ©Sabine Mey-Gordeyns

Skyran-Design von Sheila Fleet ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Sheila hat eine Schmucklinie mit dem Namen „Skyran“ entworfen, die durch den mysteriösen Wirtel einer Handspindel inspiriert wurde. Der Wirtel ist eine flache Kalksteinscheibe mit einem Loch, wurde in den 1970er Jahren auf Orkney gefunden und ca. auf das 8. Jahrhundert datiert. Diese Wirtel ist mit einem Segensspruch in Ogham beschriftet und wurde von Sheila als „a blessing on the soul“ (etwa: „eine Segnung der Seele“) umgesetzt. Im Video ist eine Nachbildung dieser Wirtel zu sehen. Die Blau- und Grautöne in Emaille symbolisieren das Strahlen des Nachthimmels über den Orkney Islands.

Der runde Anhänger in der großen Variante ist mein absoluter Favorit!

Sheila Fleet erklärt am "signature piece" Skyran den Silberschmiede-Prozess ©Sabine Mey-Gordeyns

Sheila Fleet erklärt am „signature piece“ Skyran den Silberschmiede-Prozess ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Skyran Anhänger mit Ogham Schrift von Sheila Fleet - Verwendung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Sheila Fleet PR

Skyran Anhänger mit Ogham Schrift von Sheila Fleet – Verwendung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Sheila Fleet PR

Dieses Stück aus der Skyran-Kollektion ist eines der „Signaturstücke“ von Sheila Fleet geworden. Deshalb lässt sich an diesem Design auch so schön der Herstellungsprozess eines Schmuckstückes in der Werkstatt von Sheila Fleet in Tankerness nachvollziehen. Sheila erklärt uns, welche handwerklichen Schritte erforderlich sind, um aus Inspiration, Entwurf und Material eine glanzvolle Preziose aus Silber oder Gold zu erschaffen.

Sheila Fleet in der Werkstatt in Tankerness - Orkney Islands ©Sabine Mey-Gordeyns

Sheila Fleet in der Werkstatt in Tankerness – Orkney Islands ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

In über 20 Jahren ist Sheila Fleet Jewelry als einer der größten Arbeitgeber der Orkneys eine feste Größe in der Wirtschaft der Orkney Islands geworden, in den letzten Jahren ist auch Sohn Martin Fleet verstärkt einbezogen worden. Man ist ein gewachsenes Familienunternehmen und legt großen Wert darauf, dass sämtliche Fertigungsprozesse auf den Orkney Islands stattfinden und möglichst viele Arbeitsplätze für die Inselbewohner geschaffen werden. Sogar die Fotomodelle, die den Schmuck in den Marketingmedien präsentieren, stammen von den Orkney Islands, weil Sheila überzeugt ist, dass die Inselschönheiten das „gewisse Etwas“ der Orkney Islands besonders gut rüberbringen.

In diesem Raum in der Sheila Fleet Silberschmiede wird Emaille auf die Schmuckstücke aufgebracht ©Sabine Mey-Gordeyns

In diesem Raum in der Sheila Fleet Silberschmiede wird Emaille auf die Schmuckstücke aufgebracht ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Ein Sheila Fleet Ring entsteht: Emaille wird aufgebracht ©Sabine Mey-Gordeyns

Ein Sheila Fleet Ring entsteht: Erica Drever bringt mit einer Gänsefeder klitzekleine Glasstückchen und Emaille millimetergenau auf einen Ring auf ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

SheilaFleet-Workshop-7

© Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Sheila Fleet kennt in ihrem Familienunternehmen jeden beim Namen ©Sabine Mey-Gordeyns

Sheila Fleet kennt in ihrem Familienunternehmen jeden beim Namen ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Gut aufgelegter Silberschmied in der Werkstatt von Sheila Fleet ©Sabine Mey-Gordeyns

Gut aufgelegt: Silberschmied David Mateer in der Werkstatt von Sheila Fleet ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Silberschmied ©Sabine Mey-Gordeyns

Leonard Mowatt: Senior-Silberschmied und Spezialist im Einsetzen und Fassen von Diamanten ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Und wer sich gerne etwas von der Farbe, der Geschichte, dem Licht und der Struktur der Orkney Islands mit nach Hause nehmen möchte, besucht die Werkstatt mit angeschlossenem Showroom in Tankerness auf Orkney Mainland. Eine Führung durch die Werkstatt ist nur nach Voranmeldung möglich. Andere Niederlassungen gibt es in Kirkwall auf Orkney Mainland,  außerdem in Edinburgh, Glasgow und am Loch Lomond. Selbstverständlich gibt es auch einen Webshop: www.sheilafleet.com

 

Schmuck von Sheila Fleet "Daisies" ©Sabine Mey-Gordeyns

Schmuck von Sheila Fleet „Daisies“ ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

 

Showroom von Sheila Fleet Jewelry in Tankerness, Orkney Islands ©Sabine Mey-Gordeyns

Showroom von Sheila Fleet Jewelry in Tankerness, Orkney Islands ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

 

Vielleicht interessiert Dich auch: Alles was Du über das Orkney Folk Festival wissen musst – inklusive Video. Oder ein Ausflug auf die Orkneyinsel Sanday?

Offenlegung: Dieser Artikel kam in Kooperation mit Sheilafleet zustande.

© Foto und Texte: Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Dieser Beitrag erscheint ausschließlich auf travelstories-reiseblog.com. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Missbrauch wird strafrechtlich verfolgt.

This feature appears exclusively on travelstories-reiseblog.com. Any violation of my copyrights will be persecuted.

In Verbindung bleiben? Gerne!

4 Comments

  • Jutta sagt:

    Oh Sabine, habe ich dir einmal erzählt, dass ich einige Jahre für eine Schmuckmanufaktur gearbeitet habe? So ein faszinierendes Handwerk. Ich habe meine Zeit dort geliebt: den Gang durch die Werkstätten, zuschauen, wie die Kollegen schmelzen, schmieden, dem edlen Metall Form verleihen. Obschon man dort sehr klaren, reduziert gestalteten Schmuck hergestellt hat, gehörte zu jedem Stück eine Geschichte.
    Toller Blogpost. Und dann noch die Zitate von George Mackay Brown … Bin schwer verliebt! Jutta

  • Sabine sagt:

    Danke Jutta, es freut mich, dass Dir die Geschichte so gut gefällt, gerade weil Du einen besonderen Bezug dazu hast. Mich hat sehr fasziniert, wie die monumentale, raue Landschaft so poetisch in Wort und Silber umgesetzt wird. Typisch Orkney, diese Kreativität, finde ich!

  • Kathleen sagt:

    Liebe Sabine, wir danken Dir und Tom vom ganzen Herzen für den tollen, einfühlsamen Bericht über Orkney und unseren Schmuck. Du hast die Seele der Inseln und Sheilas Schmuck genau getroffen und es war eine Freude deinen Text zu lesen und die Bilder und Das Video mit dem fröhlichen Musik anzuschauen. Wir werden unsere deutschsprachigen Kunden immer auf deinen Blogpost aufmerksam machen. Wir danken Euch, ganz liebe Grüße aus den Orkney Inseln von Sheila, Martin, Kathleen und dem ganzen Team in The Workshop.

  • Sabine sagt:

    Liebe Kathleen, ich freue mich wirklich sehr über eure Reaktion!
    Der Besuch in der Werkstatt war ein großes Vergnügen und wirklich sehr interessant.
    Herzliche Grüße an das Team in Tankerness, Sabine und Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.