Mit dem Nachtzug EN 421 von Düsseldorf nach Wien

©Sabine Mey-Gordeyns

– Der Nachtzug von Düsseldorf nach Wien mit Liege- oder Schlafwagen ist eine gute Möglichkeit, abends im Ruhrgebiet loszufahren und morgens mehr oder weniger ausgeruht im Zentrum von Wien anzukommen. Hier gibt es Tipps und Erfahrungen, welches Gepäck im Liegewagen gut unterzubringen ist, wie der Schlafkomfort im Liegewagen ist und alles über Service wie Frühstück oder Autoreisezug. Abschliessend führen wir Vor- und Nachteile einer Reise im Nachtzug auf.

Inhaltsübersicht
Welchen Koffer kann ich im Liegewagen mitnehmen?

Schlafkomfort im Liegewagen des EN 421

Service im Liegewagen Nachtzug EN 421

Reiseverlauf Nachtzug EN 421 von Düsseldorf nach Wien

Was kostet eine Fahrt im Nachtzug von Düsseldorf nach Wien

Autoreisezug Wien

Womit man im Nachtzug auch rechnen muss

Mein Fazit zur Fahrt mit dem Nachtzug EN 421 von Düsseldorf nach Wien

Welchen Koffer kann ich im Liegewagen mitnehmen?

Es ist eng, für Gepäck im Liegewagen ist unter den Sitz- bzw. Schlafbänken Platz. Einen nicht zu hohen Koffer bringt man dort besser unter als eine voluminöse Reisetasche. Zusätzlichen Platz für Gepäck im Liegewagen bietet eine Ablage über der Abteiltür, die über eine Leiter zu erreichen ist und deshalb für schwere Gepäckstücke ungeeignet ist.

Liegewagen vom EN 421 nach Wien ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Liegewagen vom EN 421 nach Wien ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Schlafkomfort im Liegewagen des EN 421

Die Pritschen sind relativ hart. Es liegt jeweils ein Laken, eine dünne Fleecedecke und ein frisch bezogenes Kopfkissen bereit. An der Seite jeder Pritsche befindet sich ein kleines Gepäcknetz für Kleinigkeiten wie Brille o.ä. Am Kopfende gibt es eine kleine Leselampe. Ohrstöpsel sind ein sinnvolles Reise-Accessoire um das Fahrgeräusch, eventuelles Schnarchen Mitreisender oder die Gespräche im Nachbarabteil auszublenden.

Das Fenster lässt sich komplett verdunkeln, jedoch nicht öffnen. Die Klimaanlage funktioniert gut, nachdem die Abteiltür komplett geschlossen ist. Pro Wagen stehen zwei Toilettenräume und ein Waschraum zur Verfügung. Im Waschraum wird abgepacktes Wasser in Bechern zum Zähneputzen bereitgehalten.

Zuganzeiger: Freudige Reise-Erwartung! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Zuganzeiger: Freudige Reise-Erwartung! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Der Nachtzug der ÖBB EuroNight 421 am Bahnhof Düsseldorf ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Der Nachtzug der ÖBB EuroNight 421 am Bahnhof Düsseldorf ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Liegewagenabteil - der Mittelgang ist nur etwas breiter als die Schultern. Handgepäck kann man gerade so unterbringen. ©Sabine Mey-Gordeyns

Liegewagenabteil – der Mittelgang ist nur etwas breiter als die Schultern. Handgepäck kann man gerade so unterbringen. ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Service im Liegewagen Nachtzug EN 421

Beim Einsteigen hilft ein Schlafwagenschaffner mit dem Gepäck und weist uns in die Bedienung der Abteiltür ein, die mit einem doppelten Schließmechanismus versehen ist. Die Fahrscheine werden kontrolliert und vom Schaffner eingezogen. Morgens erhält man mit dem Frühstück die Fahrkarten zurück.
Bei Ankunft im Abteil steht pro Fahrgast eine kleine Flasche Mineralwasser (0,3 Liter) bereit und morgens ist ein einfaches Frühstück mit Kaffee, 2 Brötchen, Butter und Marmelade im Preis enthalten. Zusätzliche Getränke und Snacks sind gegen Bezahlung beim Serviceteam erhältlich.
Während der ca. 12 Stunden dauernden Fahrt werden die Toiletten- und Waschräume leider nicht vom Zugpersonal gereinigt.

Brötchen und Kaffee

Frühstücks-Service im Nachtzug nach Wien ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Reiseverlauf Nachtzug EN 421 von Düsseldorf nach Wien

Um 20.54 Uhr ist Abfahrt in Düsseldorf, gegen Mitternacht steigen in Frankfurt die letzten Fahrgäste zu. Dann ist 5 Stunden „Nachtruhe“ bis Passau und um 6.16 Uhr ist in Wels der erste Halt in Österreich bis um 8.27 Uhr der Nachtzug pünktlich in Wien einfährt.

Was kostet eine Fahrt im Liegewagen von Düsseldorf nach Wien?

Ab 69 Euro ruht man im 6-er Liegewagen. Wir waren zu zweit im 6-er Liegewagen, eine Belegung bis zu 4 Personen ist sicherlich noch angenehm.

Autoreisezug Wien

Der Nachtzug EN 421 von Düsseldorf nach Wien und Nachtzug EN 420 von Wien nach Düsseldorf dient gleichzeitig als Autoreisezug. Für derzeit 89,00 Euro (einfach) ist das Auto auch mit dabei. So preiswert kann man bei den derzeitigen Benzinpreisen selber nicht fahren.

Bahnsteig mit Zug

Bahnhof Düsseldorf: Der Nachtzug nimmt auch Autos mit! ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Womit man im Nachtzug auch rechnen muss

Im Nachtreisezug herrscht komplettes Rauchverbot. Wer dieses Rauchverbot missachtet, nimmt in Kauf, dass im kompletten Zug, d.h. in allen Wagons, ein ohrenbetäubender Feueralarm ausgelöst wird. Wir hatten das Vergnügen drei Mal.

Auf der Strecke Wien-Düsseldorf wird man u.U. derzeit wegen Kontrolle der Flüchtlingsströme gegen 00.30 Uhr sehr unsanft von der Grenzpolizei in Passau aus dem Bett getrommelt.

Die Funktionsfähigkeit und die Sauberkeit und Hygiene der Zugtoiletten bleibt leider eine der großen Herausforderungen für den Bahntreiber.

Rote Pritschen im Liegewagenabteil mit Leiter

Liegewagenabteil im Nachtzug nach Wien ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Mein Fazit zur Fahrt mit dem Nachtzug EN 421 von Düsseldorf nach Wien

Es war weder schnell noch bequem, aber es hat Freude gemacht, einmal mit dem Nachtzug zu fahren. Ich würde es wieder tun, und dann gern einmal die Schlafwagen-Alternative ausprobieren. Eine Fahrt im Liegewagen ist mit 69,00 Euro im 6 er Abteil relativ preiswert. Eine rechtzeitige Reservierung ist empfehlenswert. Wir nutzten den Nachtzug unterhalb der Woche Ende November 2015 und es war gut gebucht.

Schlafwagen vom EN 421 nach Wien ©Sabine Mey-Gordeyns

Schlafwagen vom EN 421 nach Wien ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

Moderne Architektur im Hauptbahnhof von Wien ©Sabine Mey-Gordeyns

Moderne Architektur im Hauptbahnhof von Wien ©Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com

In Zeiten von Billigflieger und Fernbus sprechen trotzdem einige Argumente für die Nutzung des nostalgischen Nachtzuges:

  • Abfahrt und Ankunft im Stadtzentrum: man spart die Zeit und das Geld für Flughafentransfers.
  • Man spart eine Übernachtung am Zielort.
  • Fahrzeugmitnahme: Bei den billigsten Alternativen ist man zu zweit für 230,00 Euro mit eigenem Auto einigermaßen ausgeruht in Wien. Das schafft man energie- und budgettechnisch nicht, wenn man selber fährt.
  • Im Vergleich mit einem Fernbus kann man liegen – das ist nicht nur für Menschen mit Rückenproblemen angenehmer.

Weitere Informationen und aktuelle Preise direkt bei der ÖBB.

Mehr Informationen über Sehenswürdigkeiten und Restaurants in Wien:

Wien – Tipps und Impressionen für Individualisten

 

Tipps für Wien:

Die besten Insidertipps für Wien: Wien mit Stil

 

Unser Reiseführer Test für Wien-Reiseführer:

Wien Reiseführer im Praxistest

Unsere Reise nach Wien wurde von den folgenden Partnern unterstützt – wir bedanken uns herzlich!

ReiseSalon 2015 – powered by Europäische Reiseversicherung sowie Ethiopian Airlines,  AccorHotels, ÖBB und Szigeti.

 

Auch Janett hat so ihre Erfahrungen mit dem Nachtzug nach Wien gemacht, die sie auf ihrem Blog Teilzeitreisender mit euch teilt.

© Foto, Texte und Video: Sabine Mey-Gordeyns, travelstories-reiseblog.com
Dieser Beitrag erscheint ausschließlich auf travelstories-reiseblog.com. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Missbrauch wird strafrechtlich verfolgt.

This feature appears exclusively on travelstories-reiseblog.com. Any violation of my copyrights will be persecuted.

In Verbindung bleiben? Gerne!

 

4 Comments

  • Jutta sagt:

    Oha! Vorteile liegen klar auf der Hand. Nachteile auch : ) Ihr hattet Glück bei der 2er-Belegung. Ich frage mich jedoch gerade wie denn 6 Personen liegend im Abteil Platz finden? Je 3 übereinander? Ich bekomme bei der Vorstellung schon Platzangst. Ehrlich: Ich mag auch keine Hostels. Daran erinnert mich so ein Liegewagen. Mit Wildfremden auf engstem Raum schlafen ist (freiwillig) nicht mehr mein Ding. Und die Toiletten? Hm, mag ich mir nicht so gerne vorstellen. Aber das ist ja sogar in Restaurants oder Unternehmen oder oder oder ein Dauerstreithema. Wie es bei manchen Menschen wohl zuhause aussieht? : ) Was passiert eigentlich mit den Mitreisenden, die das Rauchverbot missachten? Ich hoffe, sie wurden des Zuges verwiesen! Sonnige Grüße, Jutta.

  • Sabine sagt:

    Ja Jutta, 3 übereinander, das ist ziemlich kuschelig!! Das wäre auch nicht so mein Fall. Ob man die Raucher des Zuges verwiesen hat, ist mir nicht bekannt, ist aber eine amüsante Vorstellung….Herzliche Grüße, Sabine

  • Anna sagt:

    Ich habe ja schon häufiger überlegt, mal mit einem Nachtzug zu fahren. Bisher ist es aber immer daran gescheitert, dass ich in Zügen (in Flugzeugen und Bussen ebenso) partout nicht schlafen kann und deshalb lieber das kürzere Übel (Flugzeug) wähle. Trotzdem… reizvoll wäre es. ;-)

    Herzlich,
    Anna

  • Sabine sagt:

    Anna, das klingt nach anstrengenden Reisen….Eines meiner Top-Reiseaccessoires sind Ohrstöpsel geworden! Das wäre vielleicht einen Versuch wert. Und dann ab in den Nachtzug!! Sonnige Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.